Einer kann gewinnen

Sehr viele Verlierer, aber auch einen Gewinner hat die Corona Pandemie, die Natur. Tausende Flugzeuge bleiben am Boden, die Kreuzfahrtschiffe in den Häfen, es ist Home Office angesagt, auch das Auto bleibt stehen, die Erde kann endlich mal durchatmen. Es ist auch Zeit mal drüber nachzudenken, brauch ich das alles, muss ich mein Kind zur Schule fahren, muss ich für ein paar Instabildchen um die Welt fliegen usw..

Blick Richtung Zappendorf
Tongrube bei Bennstedt
Muschelkalkhänge der Nietleben Bennstedter Mulde bei Köllme

Lalelu…

Supermond von Balkonien fotografiert. Während meines Abendspaziergangs entdeckte ich einige Supermondgucker, leider wurde der Mond aber erst gegen 19.30 Uhr von den Wolken freigegeben.

X-T3 + XF 100-400

Fotografiert habe ich mit dem Fujinon XF100-400 im Sportmodus, bei 300mm. Habe erst bei 400mm fotografiert, musste aber feststellen, die Aufnahmen waren einen Tick weicher, auch abblenden hätte da nicht geholfen. Ansonsten ISO 500, Blende 5.2, 1/2000 Sek, vom Stativ und mit Selbstauslöser.

Das nächste Foto enstand bei 1/8 Sek. Da sich eine Wolke vor den Mond setzte, funktionierte sie wie ein Graufilter, der Mond wurde abgedunkelt, es ergab sich eine ausgewogene Belichtung.

Die nächste Möglichkeit für einen Selbstversuch wäre schon der 8.April.

Speedtest

Der Autofokus der Fuji X Kameras hatte ja lange Zeit keinen guten Ruf, erst mit der X-T2 wurde er merklich besser. Nun konnte auch auf Laufveranstaltungen im AF-C Modus fotografiert werden. Zusammen mit dem Fujinon XF50 oder dem Viltrox 85 kam ich dabei auf eine Quote von nahezu 100% scharfen Fotos, von Personen welche auf die Kamera zuliefen.

x-t3 + xf100-400

Nachdem ich mir das Fujinon XF100-400 zugelegt hatte, folgte noch die Fuji X-T3 dazu. Ich wollte einfach nur die bestmögliche, bezahlbare Kombi für die Naturfotografie, ohne Kompromisse. Ein gravierender Unterschied zur X-T2 war es erstmal nicht, auch wenn Pufferspeicher und Serienbildgeschwindigkeit verbessert wurden.

Letzte Woche nun die ersten Tests, dabei waren Möwen ein paar sehr gute Kandidaten, sind ihre Flugmanöver doch sehr schnell und oft unvorhersehbar. Die AF-C Einstellungen lagen dabei auf Zone, die benutzerdefinierte Schärfenachführung auf Option 2 oder 4, obwohl Nummer 5 wohl auch funktionieren würde. Der Stabi blieb eingeschaltet, sorgte so für ein ruhigeres Sucherbild.

Was soll ich sagen, der Autofokus Speed ist einfach top, mit den verschiedensten Einstellungen im AF-S Modus muss ich mal noch etwas rumspielen, vielleicht auch mal die manuelle Einstellung nutzen. Vielleicht kommt ja irgendwann eine neue Firmware mit dem AF Algorithmus der X-T4, diese sollte den Autofokus nochmal verbessern.

Wenn du nur fotografierst

Nun ist sie da, die neue Fuji X-T4, doch was ist für mich als Fotograf interessant daran. Hm, die Verbesserung des Autofokus Algorithmus ist natürlich immer super, eine nochmal verbesserte Schnelligkeit und Treffgenauigkeit ist natürlich sehr gut. Die Optimierung des Augenautofokus, für viele interessant, für mich eher weniger. Ein neuer Akku, 50% mehr Leistung. Ich kam eigentlich mit den bisherigen Akkus ganz gut klar. Zu analogen Zeiten hast du nach 36 Bildern den Film gewechselt, bei der X-T2 nach 400 Bildern den Akku, wo ist also das Problem (wenn du nur fotografierst ). Das neue Display ist für mich in einer Verbesserung sehr interessant, man kann das Display einfach umdrehen, schaut nicht immer darauf, kann sich voll auf das fotografieren konzentrieren. Der Verschluss ist nun auf bis zu 300000 Auslösungen ausgelegt, er ist leiser und macht bis zu 15 Aufnahmen die Sekunde (mit dem mechanischen Verschluss). Und die wichtigste Neuerung, der neue IBIS? Während viele Vlogger darauf gewartet haben, ist er für mich eher weniger interessant. Verwende meine X-T3 zusammen mit dem XF100-400, dessen Stabi ermöglicht mir scharfe Aufnahmen bis zu 1/15 Sek.. Brauchts doch mal einen Stabi für Streetfotografie oder bei Dunkelheit, dann ist die X-H1 mit dem 16/1.4 eine gute Kombination.

Foto: fujifilm.de

Was möchte ich nun damit sagen? Die neue Fuji X-T4 ist eine tolle Kamera, wenn du die Videofunktionen nutzt. Doch wenn du nur fotografierst, kannst du getrost bei der X-T3 bleiben, irgendwann kommt auch eine neue Firmware, mit den neuen Autofokus Algorithmus (wird jedenfalls gemunkelt ).

26.02.

Heute sollten die ersten Fotos der neuen Fuji X-T4 erscheinen, nicht auf fujifilm.de, aber international findet man sie. Vieles kommt wie erwartet, neuer Akku, gegenüber der X H1 verbesserter IBIS, neue Firmware, bessere Trennung von Foto/Video, für Vlogger das nach vorne drehbare Display, Shutter für bis zu 300000 Auslösungen, bis zu 15 Bilder mit mechanischen Verschluß, verbesserter Autofokus (jetzt bis -6EV )…

X-H1 – X-T3 – X-T2

Wie immer (wenn eine neue Kamera auf den Markt kommt ) übermannt einen das „Unbedingthabenwollengefühl“, doch dann auch die Frage „Brauch ich das?“. Meine 3 Bodys sind alle recht neu, mit wenigen Auslösungen, habe eigentlich alles was ich brauch. Das einzige Manko der Fujis war immer der Autofokus im AF-S Betrieb, obwohl ich mit der X-T2 auf Laufveranstaltungen auf nahezu 100% scharfe Fotos komme (mit dem XF50/2, Viltrox 85/1.8), doch irgendwas fehlt da noch. Vielleicht kommt demnächst auch die Firmware der X-T4 für die X-T3, sollte dann den Autofokus nochmal flotter machen bzw. die Treffgenauigkeit verbessern, mehr brauch ich dann aber wirklich nicht 🙂

Fuji X-T2 + XF100-400