0.95

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl, einfach mal den AF auszuschalten, manuell zu fokussieren. Bin ja ein Fan von Vintage- und MF Linsen, nannte einige schon mein eigen. Was mich immer wieder antreibt neue Linsen zu finden, die Suche nach einen einzigartigen Bokeh, der minimalen Schärfentiefe. Auf der Suche danach bin ich mal wieder fündig geworden, es ist ein 7artisans 35/0.95, vom Aussehen her ein Klon des Leica 50mm f/0,95 Noctilux.

7artisans 35/0.95

Nimmt man das Objektiv ein erstes Mal in die Hand, man meint eine Leicalinse vor sich zu haben. Das Objektiv ist komplett aus Metall, selbst der Objektivdeckel, es hat 12 Blendenlamellen, die Blende ist stufenlos einstellbar. Ideal für mich wäre eine Verriegelung der Blende auf 0.95 🙂

7artisans 35/0.95 und Fujinon XF35/1.4

Die massive Bauart macht sich natürlich beim Gewicht bemerkbar, sind es beim 7artisans 399gr., wiegt die Fujilinse nur 204gr. Leider konnte ich es noch nicht testen, bin ich ja noch auf Krücken unterwegs, aber ein erster Test im sitzen lässt sehr gute Werte erwarten. Schärfe (in der Bildmitte) und Vignettierung sind aber schon mal sehr gut. Vergleicht man es mit dem Mitakon 35/0.95ll, gibt es eigentlich nur einen großen Unterschied, den Preis. Während man bei dem Mitakon mit UVP ca.600€ rechnen muss, ist man beim 7artisans mit günstigen 269€ UVP dabei, möchte man das Leica 50mm f/0,95 Noctilux, legt man über 10650€ auf den Tisch.

Meine Portraitlinsen, fehlt nur das 50-140, nehme es aber eher selten.

Deutsch-Sowjetische Freundschaft

Irgendwie sind mir meine Fujinons zu langweilig geworden. Jeder Hersteller würde sich über solche Linsen freuen, scharf bis in die Ecken und ein schönes Bokeh. Doch Perfektion wir irgendwann auch mal langweilig, also mal was neues probieren. Meine Traumlinsen sind das Primoplan 1.9/58 und das Trioplan 2.8/100, beide von Meyer Görlitz, leider im Moment etwas teuer. Also mal was ähnliches zugelegt, ein Helios 44 M 2/85 und ein Telemegor 5.5/180, zusammen mit einen M42 Adapter nicht mal 100€. Besonders die „Russentonne“ hat es mir angetan, mag einfach das wilde Bokeh. Beide Objektive sind locker 40 Jahre alt und noch in einen perfekten Zustand, da können sich viele Hersteller mal eine Scheibe abschneiden. Scharfgestellt wir natürlich manuell, auch funktioniert die Blendenübertragung nicht. Alles kein Problem, man nimmt sich einfach mehr Zeit für die Fotos.

dscf3438

dscf3442

dscf3444

Helios 2/58 Offenblende

dscf3453

dscf3459

dscf3464

Helios 2/58 Offenblende

dscf3465

Telemegor 5.5/180 Offenblende

dscf3468

Telemegor 5.5/180 Offenblende

dscf3469

Helios 2/58 Offenblende

dscf3473

Helios 2/58 Offenblende

dscf3480

Helios 2/58 Offenblende

dscf3494

Helios 2/58 Offenblende

dscf3503

Helios 2/58 Offenblende

dscf34804

1Punkt2

Besuch des Weihnachtsmarktes in Halle . Grundgedanke , es sollten nicht wieder die üblichen Fotos entstehen , diese findet man schon tausendfach in allen sozialen Netzwerken . Also mal was ganz anderes , habe zwei lichtstarke Festbrenner genommen (XF 56/1.2 / XF23/1.2) und habe sie bei Offfenblende auf den Nahbereich scharf gestellt . Und das ist dann dabei enstanden (hatte leider nur 20 Minuten Zeit).

DSCF8348DSCF8366DSCF8368DSCF8387DSCF8397DSCF8415DSCF8429DSCF8440DSCF8450DSCF7387DSCF7399DSCF7417DSCF7423DSCF7431