Neues Viltrox AF23/1.4 XF

Eigentlich hat ja Fuji einige gute 23iger im Portfolio, doch so richtig glücklich wurde ich mit keinen. Das XF23/1.4, ein Objektiv mit einer super Bildqualität, aber mit einen langsamen Autofokus. Für Landschaft und Portrait ist es super geeignet, solange keine Bewegung ins Spiel kommt. Das XF23/2, sehr kompakt, sehr gute Bildqualität, schneller Autofokus, aber nur Blende F2. Da kommen die neuen Festbrenner von Viltrox wie gerufen, denn schon das 85/1.8 hatte eine gute Bildqualität, sowie einen schnellen Autofokus.

7artisans 25/1.8 – Fujinon XF23/2 – Viltrox AF23/1.4 XF

Also gleich eines der ersten Objektive bestellt. Was soll ich sagen, wie schon das 85iger ist auch das 23iger sehr wertig verarbeitet, es besitzt sogar eine Sonnenblende aus Metall. Der Blendenring ist nicht gerastert, aber auch nicht zu leichtgängig. Im ersten Einsatz hat es mich richtig begeistert, ein auf mich zu galoppierendes Pferd wurde auf allen Aufnahmen scharf abgebildet, der AF war zusammen mit der X-T2 sehr schnell. Das Objektiv ist offenblendig in der Mitte sehr scharf, allerdings vielleicht mit einen Tick weniger Kontrast als die Fujis. Einzig die Vignetierung stört ein wenig, aber das haben lichtstarke Objektive nun mal so an sich. Freue mich schon auf das Viltrox 56/1.4, denn mein 56iger Fuji kommt langsam in die Jahre.

Viltrox AF23/1.4 XF Blende F1.4
Fuji XT-2 + Viltrox 23/1.4 ca. Blende F2
Blende 1.4
Blende 1.4
Blende 1.4

Nun hat es mich…

auch erwischt. Seit 2016 war ich mit den Gurten von Thomas Leuthard unterwegs, war damit immer zufrieden. Nur eins hat mich immer gestört, sie waren doch recht steif, etwas schwierig beim verstauen im Rucksack. Nun gibt es schon seit einiger Zeit die Gurte von Peak Design, sie sind kleiner, flexibler und verfügen über ein Schnellwechselsystem. Also beim verstauen die Gurte einfach mit einen Klick entfernen. Der Vorteil, wenn du mit mehreren Bodys unterwegs bist, du brauchst nur einen Gurt. Möchtest du aber deinen Gurt weiter behalten, nur das Klicksystem nutzen, kein Problem, nimmt man einfach nur die Peak Design AL-4 Anchor Links, für markenfremde Gurte.

Peack Desgn Leash, Leuthard Strap, org. Fuji Strap

Bin von niemanden gesponsort, Gurte wurden von mir selbst käuflich erworben.

1.2

Da hat doch wieder ein neues Schätzchen den Weg zu mir gefunden. Nein, ich mag keine glattgeleckten Fotos, 100%ige Schärfe, perfekt auskorrigierte Linsen, was ich mag sind Objektive mit einen eigenständigen Charakter, einen besonderen Look.

7artisans 35/1.2 bei Offenblende

Das 7artisans 35/1.2 kam gut verpackt in einen kleinen Karton. Beim ersten anfassen hatte man das Gefühl, ein altes Leicaschätzchen in der Hand zu haben. Der Blendenring ist nicht gerastert, aber etwas schwergängiger als die Brennweitenverstellung. Die Brennweitungverstellung mit dem Fokuspeaking der Fuji X-T2 ist einfach eine Wonne, ein Foto zu komponieren macht einfach viel mehr Spaß. Das Gewicht, ganze 156gr..

Nun mal zur Bildqualität, natürlich ist es nur eine sanfte Schärfe bei Blende F1.2, doch genau diesen Look suche ich. Klar verbessert sich die Bildqualität beim abblenden, doch kauft man sich dafür kein Objektiv mit Blende F1.2. Falls ich mal wieder ein Gesicht vor die Kamera bekomme, werde es mal bei Portraits einsetzen, aber auch mal bei Nachtaufnahmen, weitere Fotos würden folgen.

Kleiner Nachtrag, die Sonnenblende war nicht mit dabei, ist von Sioti.

28 oder 35

Seit 15 Jahren fotografiere ich bevorzugt Portraits, damals noch mit Canon bzw. Nikon. Zum Einsatz kam immer das 70-200/2.8 oder ein 85/1.8, ein 50iger war mir damals schon zu kurz. 2013 wechselte ich zu Fuji, hier wurde das 56/1.2 zu meinen bevorzugten Portraitobjektiv. Nun muss man aber mit der Zeit gehen, viele Portraits werden heute in einen Brennweitenbereich von 24-35 am Vollformat fotografiert, bei Fuji wären das ein 16er oder ein 23iger. Ein erster Versuch mit dem 16/1.4 konnte mich nicht so richtig befriedigen, man musste wirklich extrem nah an das Model.

XF56/1.2, XF35/2, Viltrox 85/1.8, Helios 58/2, XF50/2

Am Freitag kam dann das XF23/2 an der Fuji X-T2 zum Einsatz, nun sah die Welt schon ganz anders aus. Mein eigentlicher Plan, da es so gut wie kein Interesse mehr an Fotos gibt, alles abzugeben und gegen eine Leica Q oder FujiX100V einzutauschen. Der Vorteil, sehr kleines Gepäck, entspannter fotografieren. Der Nachteil, falls sich doch mal wieder die Zeiten ändern, wäre auf 28 bzw 35mm Brennweite beschränkt.

X-T2 + 23/2
X-T2 + 56/1.2
Ausrüstung Portrait.
Fuji X-T2 + 56/1.2, Fuji X-H1 + 16/1.4, 18-55, InstaxSQ6, Godox V1, Graukarte, Akkus

Nach dem Regen

Am 1.Mai hatte ich die liebe Eddith vor der Kamera, sie wollte ein paar schöne Fotos vor ihren …ten Geburtstag. Das Wetter, 99% wären zuhause geblieben. Im Starkregen losgefahren, in der Location angekommen nur bewölkter Himmel. 45 Minuten vor Sonnenuntergang wieder Starkregen, aber die Sonne kam hervor, und wie. Hier mal ein paar Eindrücke, fotografiert mit der X-T2 + 56/1.2 und X-H1 und 16/1.4.

Lunzberge, auf dem Berg erkennt man Eddith

Um die Technik nach dem Regen wieder an die warmen Temperaturen zu gewöhnen, einfach 1-2 Stündchen in ein paar Handtücher einwickeln.

Ausrüstung Natur

Kleiner Blick in meinen Rucksack, obwohl in letzter Zeit die Ausrüstung oft in den Satteltaschen des Rades landet, die perfekte Satteltasche suche ich aber noch.

Der Reißverschuß meines alten Lowepro hat sich letztes Jahr verabschiedet, also musste ein neues Teil her, der Lowepro Vertex 200 AW. Etwas kleiner, aber völlig ausreichend, da Auslaufmodell auch sehr günstig.

Noch kurz etwas zur Ausrüstung. Klar, die X-T3 mit dem XF100-400 für die Tierfotografie, die X-H1 mit dem XF16/1.4 für Landschaften und Macroaufnahmen, sowie die X-T2 mit dem wundervollen 18-55/2.8-4. Eher selten landet dann noch das XF10-24/4 im Rucksack. Ganz wichtig, eine Graukarte, sowie für satte Farben und Langzeitbelichtungen der Rollei Mark ll Filterkit, mit weichen Verlaufsfilter, Graufilter und einen Polfilter, 3-4 Akkus und jeweils eine Transcend 64GB Seicherkarte (R285/W180) + eine SanDisk 64GB (170 MB/S).

X-H1 + 16/1.4 und X-T3 + 100-400

Warum denn zwei…

… Speicherkartenslots, mir ist noch nie eine Karte ausgefallen. Sag niemals nie! Mir ist die Mechanik eines Speicherkartenslots kaputtgegangen, Karte lässt sich nicht mehr verriegeln. Vorteil Fuji, 2 Slots 🙂 Viele junge Hochzeitsfotografen/innen fotografieren mit nur einen Body, teilweise ohne zweiten Slot, ganz schön mutig. Verstehe auch Nikon nicht so richtig, warum die Z6/7 nur mit einer Karte bestückt werden kann.

Neue Linse, Viltrox

Am besten man ignoriert Amazon zum Prime Day 🙂 Habe leider auch mal reingeschaut, bin promt auf das Viltrox 85/1.8 STM gestossen, -20%, also am Ende nicht mal 30% eines Fujinon 90/2.

Viltrox 85/1.8 + Fuji X-T2

Gestern ein erster Test. Was soll ich sagen, macht einen sehr wertigen Eindruck, sehr schneller Autofokus, sehr gute Bildqualität, sehr leiser Autofokus. Was mir negativ auffiel, die Güte der Frontlinse, habe schon die erste minimale Macke drauf, also gleich einen Schutzfilter davor. Auch das Bokeh finde ich beim Fujinon 56/1.2 besser. Einen Blendenring gibt es nicht, man verstellt die Blende einfach durch das vordere Einstellrädchen der Kamera.

Fuji X-T2 + Viltrox 85/1.8 bei Offenblende, Crop

Eine Umstellung ist es trotzdem, wenn man jahrelang mit dem 50/2 und dem 56/1.2 Portraits fotografiert, dann muss man doch etwas umdenken.

Fazit: Für den Preis würde ich es sofort wieder kaufen, auch wenn es nicht so oft zum Einsatz kommen wird.

Test, unbezahlte Werbung

Sparki`s kleiner Bruder

Mit Video hatte ich bis jetzt ja noch nicht viel am Hut, obwohl die X-T2 ja auch in 4k filmen kann. Für Radtouren und Sport wäre die Kamera( mit Gimbal und Objektiv ) dann doch etwas groß. Also nach etwas kleineren gesucht, bei der DJI Osmo Pocket dann fündig geworden.

115 Gramm, zusammen mit Sparki 431 Gramm, ist doch mal eine Ansage.

Doch es gibt einige Dinge die man vor dem Kauf beachten sollte. Zum aktivieren muß man sich bei DJI registrieren( Warum?), also den Osmo mit dem Smartphone verbinden. Doch hier findet man das erste Problem, es gibt nur Adapter für USB Typ C und das Iphone. Also ein Adapter für micro USB zwischenschalten, denn mit dem zusätzlichen Funkmodul( als Zubehör erhältlich ) ist die Aktivierung nicht möglich.

Ist das Teil dann erstmal aktiviert, kann man das Smartphone und den Osmo auch über das Funkmodul betreiben, allerdings funktioniert dann der Story Modus nicht.

Erste Tests waren ganz o.k., allerdings brauch ich jetzt erstmal eine Software zum bearbeiten der Videos, sowie noch ein externes Mikrofon. Denke aber, für eine „Immerdabeikamera“ ist sie wirklich TOP, wenn jetzt noch die ganzen Zubehörteile schneller auf den deutschen Markt finden, ich würde mich freuen 🙂