Sandy

5 Jahre nach dem ersten Kontakt hat es letzte Woche mit dem Shooting endlich geklappt. Wie immer zur Zeit im Sonnenuntergang, in den Lunzbergen. Wer mal eine Fotostrecke in der Location möchte, sie ist für fast alles geeignet, von Portrait bis Familie, am liebsten als Reportage. Ein Dankeschön auch an Melissa und ihren Bueno.

28 oder 35

Seit 15 Jahren fotografiere ich bevorzugt Portraits, damals noch mit Canon bzw. Nikon. Zum Einsatz kam immer das 70-200/2.8 oder ein 85/1.8, ein 50iger war mir damals schon zu kurz. 2013 wechselte ich zu Fuji, hier wurde das 56/1.2 zu meinen bevorzugten Portraitobjektiv. Nun muss man aber mit der Zeit gehen, viele Portraits werden heute in einen Brennweitenbereich von 24-35 am Vollformat fotografiert, bei Fuji wären das ein 16er oder ein 23iger. Ein erster Versuch mit dem 16/1.4 konnte mich nicht so richtig befriedigen, man musste wirklich extrem nah an das Model.

XF56/1.2, XF35/2, Viltrox 85/1.8, Helios 58/2, XF50/2

Am Freitag kam dann das XF23/2 an der Fuji X-T2 zum Einsatz, nun sah die Welt schon ganz anders aus. Mein eigentlicher Plan, da es so gut wie kein Interesse mehr an Fotos gibt, alles abzugeben und gegen eine Leica Q oder FujiX100V einzutauschen. Der Vorteil, sehr kleines Gepäck, entspannter fotografieren. Der Nachteil, falls sich doch mal wieder die Zeiten ändern, wäre auf 28 bzw 35mm Brennweite beschränkt.

X-T2 + 23/2
X-T2 + 56/1.2
Ausrüstung Portrait.
Fuji X-T2 + 56/1.2, Fuji X-H1 + 16/1.4, 18-55, InstaxSQ6, Godox V1, Graukarte, Akkus

Unterwegs im Muschelkalk

Letzte Woche ging es mal in die Muschelkalkhänge westlich von Halle, weiter bis zum Süßen See. Mit dabei, Romy, Nils und Jascha. War ein etwas holpriger Beginn, stand die erste Location doch in Flammen, musste erstmal die Feuerwehr ran. Am Ende hat es doch mit ein paar Fotos geklappt.

Wer auch mal vor die Kamera möchte, bis 24.5. gibt es noch viele frei Möglichkeiten, egal ob Portrait, Sport, Paare, Familie, Reportage…

Einer kann gewinnen

Sehr viele Verlierer, aber auch einen Gewinner hat die Corona Pandemie, die Natur. Tausende Flugzeuge bleiben am Boden, die Kreuzfahrtschiffe in den Häfen, es ist Home Office angesagt, auch das Auto bleibt stehen, die Erde kann endlich mal durchatmen. Es ist auch Zeit mal drüber nachzudenken, brauch ich das alles, muss ich mein Kind zur Schule fahren, muss ich für ein paar Instabildchen um die Welt fliegen usw..

Blick Richtung Zappendorf
Tongrube bei Bennstedt
Muschelkalkhänge der Nietleben Bennstedter Mulde bei Köllme