Neues Viltrox AF23/1.4 XF

Eigentlich hat ja Fuji einige gute 23iger im Portfolio, doch so richtig glücklich wurde ich mit keinen. Das XF23/1.4, ein Objektiv mit einer super Bildqualität, aber mit einen langsamen Autofokus. Für Landschaft und Portrait ist es super geeignet, solange keine Bewegung ins Spiel kommt. Das XF23/2, sehr kompakt, sehr gute Bildqualität, schneller Autofokus, aber nur Blende F2. Da kommen die neuen Festbrenner von Viltrox wie gerufen, denn schon das 85/1.8 hatte eine gute Bildqualität, sowie einen schnellen Autofokus.

7artisans 25/1.8 – Fujinon XF23/2 – Viltrox AF23/1.4 XF

Also gleich eines der ersten Objektive bestellt. Was soll ich sagen, wie schon das 85iger ist auch das 23iger sehr wertig verarbeitet, es besitzt sogar eine Sonnenblende aus Metall. Der Blendenring ist nicht gerastert, aber auch nicht zu leichtgängig. Im ersten Einsatz hat es mich richtig begeistert, ein auf mich zu galoppierendes Pferd wurde auf allen Aufnahmen scharf abgebildet, der AF war zusammen mit der X-T2 sehr schnell. Das Objektiv ist offenblendig in der Mitte sehr scharf, allerdings vielleicht mit einen Tick weniger Kontrast als die Fujis. Einzig die Vignetierung stört ein wenig, aber das haben lichtstarke Objektive nun mal so an sich. Freue mich schon auf das Viltrox 56/1.4, denn mein 56iger Fuji kommt langsam in die Jahre.

Viltrox AF23/1.4 XF Blende F1.4
Fuji XT-2 + Viltrox 23/1.4 ca. Blende F2
Blende 1.4
Blende 1.4
Blende 1.4

Speedtest

Der Autofokus der Fuji X Kameras hatte ja lange Zeit keinen guten Ruf, erst mit der X-T2 wurde er merklich besser. Nun konnte auch auf Laufveranstaltungen im AF-C Modus fotografiert werden. Zusammen mit dem Fujinon XF50 oder dem Viltrox 85 kam ich dabei auf eine Quote von nahezu 100% scharfen Fotos, von Personen welche auf die Kamera zuliefen.

x-t3 + xf100-400

Nachdem ich mir das Fujinon XF100-400 zugelegt hatte, folgte noch die Fuji X-T3 dazu. Ich wollte einfach nur die bestmögliche, bezahlbare Kombi für die Naturfotografie, ohne Kompromisse. Ein gravierender Unterschied zur X-T2 war es erstmal nicht, auch wenn Pufferspeicher und Serienbildgeschwindigkeit verbessert wurden.

Letzte Woche nun die ersten Tests, dabei waren Möwen ein paar sehr gute Kandidaten, sind ihre Flugmanöver doch sehr schnell und oft unvorhersehbar. Die AF-C Einstellungen lagen dabei auf Zone, die benutzerdefinierte Schärfenachführung auf Option 2 oder 4, obwohl Nummer 5 wohl auch funktionieren würde. Der Stabi blieb eingeschaltet, sorgte so für ein ruhigeres Sucherbild.

Was soll ich sagen, der Autofokus Speed ist einfach top, mit den verschiedensten Einstellungen im AF-S Modus muss ich mal noch etwas rumspielen, vielleicht auch mal die manuelle Einstellung nutzen. Vielleicht kommt ja irgendwann eine neue Firmware mit dem AF Algorithmus der X-T4, diese sollte den Autofokus nochmal verbessern.