von Canon zu Nikon , hat es sich gelohnt ?

https://natfoto.wordpress.com/2012/01/29/sportfotografie-lohnt-sich-das/

Fotografiere seit Jahren Hallensport und Portrait . Letztes Jahr richtete sich mein Fokus immer weiter auf die Sportfotografie . Seit Jahren benutze ich dabei Kameras und Objektive von Canon . Angefangen habe ich mit der EOS 20d . War auch sehr zufrieden mit ihr , aber der Wechsel zu einer schnelleren Kamera (EOS 1d Mark ll ) folgte . Fürs Studio kam dann eine EOS 5d dazu . Diese Kamera war einfach perfekt für Portrait , Beauty und Fashion . Sie war nicht nur sehr einfach zu bedienen , sondern hatte auch eine tolle Bildqualität . Kurzzeitig testete ich dann mal eine Nikon D2x . Im Studio war ich mit ihr sehr zufrieden , doch für Hallensport war sie nicht zu gebrauchen , über ISO 800 war das Rauschen einfach viel zu stark . Vor 2 Jahren folgte dann der Kauf einer gebrauchten EOS 1d Mark lll . Sie hatte ein deutlich besseres Rauschverhalten gegenüber der EOS 1d Mark ll , war aber auch schwieriger zu „Programmieren“ (AF) . Über 2 Jahre war sie eine treue Begleiterin , welche aber auch langsam an ihre Grenzen kam . Mit ihr konnte man ISO-Einstellungen nur bis ISO 3200 oder High ISO (6400) vornehmen . Auf Grund der schlechten Lichtverhältnisse in vielen Sporthallen waren aber auch ISO-Einstellungen im Bereich 3200 – 8000 notwendig geworden . Seit letzten September nutzte ich auch eine EOS 7d . Sie ist eine sehr gute Kamera mit einen tollen Autofokus . An ihr konnte man dann auch ISO-Werte zwischen 3200 und 12800 einstellen . Doch immer öfter ging mein Blick hinüber zu  Nikon . Fotos der D700 die mit ISO 6400 gemacht wurden sahen immer noch viel besser aus wie meine Fotos bei ISO 3200 (Schärfe , Rauschen ) . Nun überlegte ich mir eine EOS 1d Mark lV zuzulegen . Dadurch hätte ich ja alle meine Objektive (14/2.8 – 300/2.8) weiter nutzen können . Es sollte aber alles anders kommen . Ende November verkaufte ich meine komplette Canonausrüstung und wechselte zu Nikon . Mit der Nikon D700 + dem neuen 2.8/70-200 VR ll fotografiere ich jetzt in ISO-Bereichen welche für mich vorher undenkbar waren . In der ISO-Automatik sind ISO 6400 eigentlich schon Standart . Damit komme ich zu einen weiteren großen Vorteil der D 700 , der einstellbaren ISO – Automatik . Während man die „Maximale Empfindlichkeit“ der EOS 7d nicht begrenzen konnte , läßt sich diese bei der D700 zwischen ISO 400 und ISO 25600 einstellen . Auch kann man die die „Längste Verschlußzeit“ begrenzen .

Pluspunkte Nikon D700 : – robustes Gehäuse , Autofokus , ISO-Automatik , Rauschverhalten (genial) , autom. Weißabgleich , Sucher , Vollformat , Akkuleistung (ca. 3500 Fotos mit MB-D10 und Eneloop`s) , Menü (komme gut klar damit)

Minuspunkte Nikon D700 : – vorderes Einstellrad (liegt bei Canon besser) , hinteres Einstellrad vermisse ich , mir fehlt etwas der crop (werde mir wohl noch ein 2.8/300 zulegen müssen oder eine D7000)

Nikkor 2.8/70-200 VR ll : – eigentlich perfekt zur D700 , während ich mit meinen Canon 2.8/70-200 L immer etwas abgeblendet habe , kann ich nun ohne bedenken mit Blende 2.8 fotografieren , einziger Minuspunkt ist die Sonnenblende

Ein weiterer Minuspunkt ist das doch recht dünne Objektivangebot im Bereich von 85 bis 200 mm Brennweite . Hier kann Canon mit dem EF 100/2 , dem 85/1.8 , dem 135/2 und dem 200/2.8 eindeutig punkten .

8 Monate später…   https://natfoto.wordpress.com/2011/07/07/8-monate-nikon-d700/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s